„Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein.“ (Mt 5,37)

Wenn das Ja sich nur nach einem halbherzigen Ja anspürt und das Nein von Schuldgefühlen begleitet ist, dann sind wir ambivalent unterwegs.

Wie bei zwei Magneten, wo die Kräfte in entgegengesetzten Richtungen wirken, gibt es für das Ja keine wirkliche Hingabe und für das Nein keinen richtigen Abschluss, denn die Gefühle binden uns.

Wir sind nicht frei, wir stehen nicht mit ganzem Herzen für unsere Entscheidung ein – und oftmals können wir es nicht. Wenn wir uns dessen bewusst sind, darf das auch immer wieder mal so sein, denn manchmal (bis oft) gibt es tatsächlich auch keine gute, runde Lösung, die allen Beteiligten nur Glücksgefühle beschert.  Wenn diese Kräfte unbewusst am Werk sind, dann kann weder das JA noch das NEIN wirklich in Bewegung kommen, sich ausleben.

Die Kraft des runden, friedvollen JAs und des runden, friedvollen NEINs ist spürbar liebevoll. Dieser Vortrag ist als Wegweiser zu einem leichteren Authentischsein gedacht.